Limited Edition

日本 Nihon

Als Hermann Liemann mit 14/15 Jahre anfing zu fotografieren und seine Dunkelkammer einrichtete, war für ihn Japan mit seiner Fotoindustrie das Paradies der Fototechnik.

Auf der Photokina in Köln lernten er und seine Frau Margret der Japanische Kamera-Ingenieur und begeisterten Hobbyfotografen Yasuo Uchida kennen woraus eine außergewöhliche Freudschaft entstand.

In 1982 besuchten die Liemanns Japan zum ersten Mal und in den folgenden Jahren bereisten sie Japan noch mehrere Male.

Hermann Liemann ist fasziniert von der Perfektion der Harmonie und Ästhetik in Kunst, Kultur und im täglichen Leben Japans.

Inspiriert durch die Schlichtheit der Perfektion versucht er, mit der Symbolkraft des Lichtes, die Harmonie und Ästhetik von Japan darzustellen.

Über den Fotografen

Hermann Liemann

Hermann Liemann (geb. 1953 in Stadtlohn/Wenningfeld)

Seine erste Begeisterung für die Fotografie begann im Physik-Unterricht (Camera Obscura).

Mit 15 Jahren besaß er sein eerste Kamera- und Dunkelkammer-Ausrüstung.

Hermann liemann ist autodidakt. Nach 4 Jahren Pressefotografie, Gesellenprüfung und 3 Jahren Studioleitung in Bayern eröffnete er in 1979 mit Ehefrau Margret ein eigenes Atelier mit Labor in Stadtlohn.

Er “der Meister des Lichts”, wie ihn viele seiner Freunde und Berufskollegen im In- und Ausland nennen, ist Menschen-Fotograf.

Neben der Auftragsfotografie hat er schon immer großes Interesse an freier Arbeit ohne kommerziellen Hintergrund. Bei seiner Reportage-Fotografie nutzt er seine positive Neugierde, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen und so außergewöhnliche Fotos zu gelangen.

Bekannt ist Hermann Liemann auch für seine “Art”der Aktfotografie von Männer die nicht sexistisch, homo-erotisch oder rein realistisch-authentisch.

Er hat mit seiner Arbeiten schon viele internationale Preis eerhalten und hatte Einzelausstellungen in Tokio, Valencia, Arnhem, Berlijn, Keulen, Hamburg, Heidelberg, Kassel und Düsseldorf.

4 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren